Ausstellung der Preisträgerin Meike Redeker in Buchholz

Am 4. Mai 2019 kürte der Lüneburgische Landschaftsverband die Künstlerin Meike Redeker aus dem Landkreis Gifhorn zur 6. Preisträgerin seines Kunstpreises. Der alle zwei Jahre vergebene Preis ist mit 5.000,- € dotiert und umfasst zudem eine Einzelausstellung mit Katalog. Die Ausstellung mit Arbeiten von Meike Redeker wird am Sonntag, 3. November 2019, um 11 Uhr im Kunstverein Buchholz/Nordheide eröffnet. Sie ist dort bis zum 1. Dezember 2019 zu sehen. Der begleitende Katalog wird im Kehrer Verlag erscheinen.

Unter dem Titel "Through the Looking Glass" zeigt die Künstlerin Videoarbeiten, die sich durch performative und narrative Elemente auszeichnen. Sie nutzt ihre direkte Umgebung als Handlungsraum und hinterfragt, wie diese die Gesellschaft als Ganzes oder Einzelne prägt. Meike Redeker bedient sich dabei vermeintlich vertrauter Situationen, die durch ungewöhnliche Handlungen der Performenden Irritationen hervorrufen. Die filmende Kamera ist stets Teil der Erzählung und fordert zur Beschäftigung mit Konstruktionen von Wirklichkeiten heraus.

Dies gilt auch für ihr Werk "Ophelia", für das die Künstlerin im Mai mit dem Kunstpreis ausgezeichnet wurde. Die Kunstkommission begründete ihre Entscheidung wie folgt: "Meike Redeker zeigt mit "Ophelia" eine äußerst dichte und durchkomponierte Videoarbeit, die sich schlüssig Literatur und Kunstgeschichte zum Ausgangspunkt wählt. Mit Ophelia, der Protagonistin aus Shakespeares Tragödie Hamlet, thematisiert sie die Schwierigkeit, aus starken Rollenbildern auszubrechen. Sie verwandelt das bekannte Gemälde gleichen Namens von John Everett Millais aus dem 19. Jahrhundert in einen Film. Selbst als Darstellerin auftretend, spricht sie einen zeitgenössischen Text und initiiert ein auf den ersten Blick rätselhaftes Spiel der Bezüge."   

Meike Redeker, Ophelia, Einkanal-Video, 2019; Foto: Anna-Kristina Bauer

John Everett Millais, Ophelia, 1851/52, Öl auf Leinwand, 76,2 x 111,8 cm (Tate Britain, London); Quelle: Wikimedia Commons, Fotograf unbekannt

Meike Redeker wurde 1983 in Wolfenbüttel geboren und lebt heute in Meine im Landkreis Gifhorn. Ihr Studium an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig schloss sie 2016 nach dem Diplom als Meisterschülerin bei Prof. Candice Breitz ab.

© Lüneburgischer Landschaftsverband, Entwurf: Simone Schmidt

Termine

03. November 2019, 11 Uhr
Eröffnung der Preisträgerin-Ausstellung im Kunstverein Buchholz/Nordheide

03. November bis 01. Dezember 2019
Laufzeit der Preisträgerin-Ausstellung im Kunstverein Buchholz/Nordheide

Kunstverein Buchholz/Nordheide e.V.
Kirchenstraße 6
21244 Buchholz in der Nordheide
www.kunstverein-buchholz.de 

Öffnungszeiten
Dienstag bis Freitag 16-18 Uhr
Samstag und Sonntag 11-17 Uhr

Nominierte 2018/19

Neben Meike Redeker waren Yule von Hertell aus Gifkendorf (Landkreis Lüneburg) und Erik Arkadi Seth aus Gifhorn für den Kunstpreis 2018/19 nominiert. Zudem war die Abiturientin Katharina Gröschner aus Celle außer Konkurrenz mit Arbeiten in der Nominierten-Ausstellung vertreten. Die Nominierten-Ausstellung war vom 4. Mai bis 9. Juni 2019 im Albert-König-Museum in Unterlüß zu sehen.

Informationen zu den nominierten Künstlern und Künstlerinnen finden Sie hier im Flyer zur Nominierten-Ausstellung.

Rückblick: Preisverleihung

Mit freundlicher Genehmigung der Celleschen Zeitung und von Doris Hennies finden Sie hier den dort am 07.05.2019 erschienenen Artikel zum Download, der über die Preisverleihung am 04.05.2019 im Albert-König-Museum in Unterlüß berichtet.